Iris Jurjahn arbeitet in den Bereichen Malerei, Grafik und Collage. Ihre Werke präsentiert sie in Einzelausstellungen sowie auf Kunstmessen und sind regelmäßig in Wettbewerben und Gruppenausstellungen vertreten. Neben ihrer Arbeit als freischaffende Künstlerin ist sie im Rahmen vielseitiger Projekte in der Region auch kunstpädagogisch tätig.

 

Von 2009 bis 2014 studierte sie den Fachbereich Malerei und Grafik am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie (ibkk) in Bochum. Während ihrer Studienzeit nahm sie zudem an Fortbildungen, Workshops und Seminaren der Freien Akademie der Künste (fadbK) in Essen, bei Julia Körmendy in Gelsenkirchen und Bärbel Pimpertz in Geldern teil. Sie besuchte die Meisterklasse von Prof. Piotr Sonnewend und schloss 2014 ihr Studium erfolgreich mit Diplom ab.

 

Seit 2014 ist sie als freischaffende Bildende Künstlerin tätig. Die Künstlerin lebt in Alpen am Niederrhein und betreibt ihr Atelier in Wesel.

 

ARBEITSWEISE

Iris Jurjahn liebt und braucht den Wechsel. Sie malt, zeichnet, reißt, sortiert, klebt und schreibt.

Der Wechsel zwischen den Genres und Themen, der Prozess der Veränderung und die Lust auf Neues sind wichtiger Bestandteil ihrer künstlerischen Arbeit. Viele ihrer Werke bewegen sich auf der Schnittstelle von Abstraktem und Wiedererkennbarem, von Chaos und Harmonie.

Die Bildideen nehmen oft während des Arbeitsprozesses, im Experimentieren, Form an. Das Suchen nach Neuem und Unerwartetem steht dabei im Vordergrund. Bei der Ausführung ihrer Werke bedient sie sich unterschiedlicher Techniken und lässt sich u. a. von Farben, Formen und Risslinien von Papierfragmenten leiten.

Zudem sind es Kontraste, die sie reizen und die sich in zahlreichen Werken widerspiegeln. Diese Kontraste werden nicht nur in der Gegenüberstellung verschiedener Bildgegenstände und Themen deutlich, sondern betreffen auch die von der Künstlerin gewählten Farben und Formen.

 

Sie sucht Antworten auf die Frage: Welche Farben, Linien, Formen und Wörter sind notwendig, um in unseren Köpfen Bilder entstehen zu lassen?


Iris Jurjahn works in the fields of Painting, Graphic Design and Collage: she paints, draws, tears, sorts, sticks together and writes. The continuous alternation between various genres, the process of change and the lust for something new serve as the fuel for her artistic work. Many of her creations move about the borders between the abstract and the recognisable, between chaos and harmony.

 

Iris Jurjahn started studying Painting and Graphic Arts in Bochum/Germany in 2009, completing her diploma in 2014. Since then, she has been active as a freelancer in the realm of Fine Arts. She presents her work at art fairs, as well as in the context of frequent solo, and collective, exhibitions.

 

The ideas for her images often take shape throughout the work process, while experimenting. Herein, the search for something new and unexpected is very much in the foreground. Her production process is characterised by the use of different techniques.

 

She is looking for answers to the question: Which colours, lines, forms and words are necessary to produce an image in our heads?